Überzeugende Website-Texte schreiben
Pin mich!

Deine Website ist Dein bester Freund. Okay, das ist zu polemisch. Sagen wir: Deine Website ist eine umwerfende Mitarbeiterin, die Dir unheimlich viel Arbeit abnimmt. Sie beschert Dir neue Interessent*innen, erklärt ihnen Deine Arbeit, Deine Werte, Preise und Bedingungen, beantwortet immer wieder auftretende Fragen, verwaltet Deine Termine und klärt, ob potentielle Kund*innen und Du überhaupt zueinander passen. Damit sie all das und noch mehr leisten kann, musst Du diese Mitarbeiterin gut briefen. Im übertragenen Sinne heißt das: Du musst tolle Website-Texte schreiben! Sonst dümpelt Deine Site vor sich hin und leistet gar nichts – will aber trotzdem bezahlt werden.

Leider ist es gar nicht so einfach, überzeugende Website-Texte zu schreiben. Dazu kommt das ewige Zeitproblem. Als Einzelkämpfer*in hast Du sooo viele andere Dinge auf Deiner To-do-Liste stehen. Da bleibt das leidige Schreiben ganz schnell auf der Strecke.

Um Dir zu helfen, verrate ich Dir in diesem Artikel sieben Tipps für überzeugende Website-Texte. Die Zeit, sie zu schreiben, musst Du zwar trotzdem investieren – aber dank dieser Tricks und Hinweise hat sich das dann auch auf jeden Fall gelohnt.

7 Tipps, wie Du überzeugende Texte für Deine Website schreibst

Überzeugende Website-Texte schreiben

1. Versteh Deine Kund*innen und schreibe für sie!

Dieser erste Tipp ist gleich einer der Wichtigsten. Dein Text sollte genau Deine Wunschkund*innen ansprechen. Die sind in den seltensten Fällen einfach mal so auf Deiner Website unterwegs. Sie haben ein Problem und suchen eine Lösung. Und natürlich wollen sie wissen, warum sie Dir vertrauen sollten, warum ausgerechnet Du der oder die Richtige bist, um ihnen zu helfen.

Kunden verstehen, um überzeugende Website-Texte zu schreiben

Dieses Vertrauen baust Du auf, indem Du zeigst, dass Du die Probleme Deiner Leser*innen bzw. Kund*innen kennst und verstehst. Stell Dir vor dem Schreiben Deiner Texte also eine möglichst konkrete Person vor und frag Dich:

  • Warum ist sie überhaupt auf Deiner Website? Für welche Schwierigkeit oder welche Herausforderung sucht sie dort eine Lösung?
  • Was belastet sie? Was lässt sie nachts nicht schlafen?
  • Wie sieht der Alltag dieser Person mit ihrem Problem aus?
  • Inwiefern wäre ihr Leben besser, wenn sie dieses Problem nicht mehr hätten?
  • Wie helfen Deine Angebote ihr?
  • Welche Zweifel wird sie bezüglich Deines Angebots haben?

Erst nachdem Du Dich so in Deine Kund*innen eingefühlt hast, schreibst Du Deine Website-Texte. Beantworte dabei die oben aufgelisteten Fragen. So holst Du Deine Kund*innen genau da ab, wo sie gerade stehen, zeigst ihnen, dass Du ihre Lage nachvollziehen kannst und sagst ihnen ganz klar und deutlich, wie Du ihnen helfen kannst.

Wozu die ganze Mühe?

Was Du konkret schreiben kannst, hängt von Deiner Zielgruppe ab. Davon, was genau Du für wen genau anbietest und natürlich auch davon, wer Du bist und was Dich ausmacht. Je genauer Du eingrenzt hast, wer Deine Wunschkun*innen sind, desto einfacher ist es, packende Texte zu schreiben.

Ziel ist es schlussendlich Vertrauen und Sympathie aufzubauen. Das muss sein, um einen Kauf anzuregen. Oder lässt Du Dein hart verdientes Geld etwa bei Dienstleister*innen und Marken, die Dir unsympathisch sind oder denen Du misstraust? 😉

Natürlich entstehen Vertrauen und Sympathie in den seltensten Fällen über Nacht. Aber Deine Website-Texte sind der erste wichtige Schritt auf dem Weg dorthin. Und Deine „Einfühlungsarbeit“ kannst Du im Anschluss nutzen, um durch Newsletter und Posts in sozialen Medien weiter an dieser Baustelle zu werkeln.

2. Sorge dafür, dass Deine Website-Texte einfach zu lesen sind!

Website-Texte einfach schreiben

Die meisten Menschen wollen sich nicht in lange, komplizierte Sätze einfuchsen. Wenn sie nicht sofort verstehen, was Du ihnen sagen möchtest, sind sie ganz schnell wieder weg. Deshalb:

  • Schreib kurz und knackig.
  • Verzichte auf Fachbegriffe und Fremdwörter.
  • Stelle die wichtigsten Informationen an den Anfang des Satzes.
  • Gib jedem Gedanken einen eigenen Absatz.
  • Verwende klare, leicht verständliche Zwischenüberschriften.
  • Sorge dafür, dass Deine Website-Texte nicht zu breit angezeigt werden, damit Leser*innen nicht in der Zeile verrutschen.
  • Baue Fotos und Grafiken in Deine Website-Texte ein, um den Augen Deiner Leser*innen einen Halt und eine kurze Pause zu geben.
  • Arbeite mit Listen, Tabellen, Fettungen und Unterstreichungen, um wichtige Inhalte hervorzuheben. Diese Elemente fallen Leser*innen auch dann ins Auge, wenn sie Deinen Text nur überfliegen (und ja, Du musst davon ausgehen, dass Deine Texte nur überflogen werden!)
  • Lies Dir den Text laut vor. Wenn Du ihn problemlos laut lesen kannst, kann man ihn auch gut leise lesen.

3. Baue eine klare Handlungsaufforderung in Deine Website-Texte ein!

In Deinen Website-Texten solltest Du sehr klar kommunizieren, was die Leser*innen als nächstes tun sollen. Kontakt zu Dir aufnehmen? Etwas kaufen? Deinen Newsletter abonnieren?

Handlungsaufforderung (Call to Action) in Website-Texte einbauen

Wenn Du Deinen Kund*innen nicht sagst, was sie machen sollen, werden sie es auch nicht machen. Für Dich als Inhaber*in Deines Unternehmens ist vielleicht klar, was nach dem Lesen der Website-Texte der logische nächste Schritt ist. Das heißt aber noch lange nicht, dass es für Außenstehende auch so eindeutig ist.

Eine effektive Handlungsaufforderung ist kurz, bündig und unmissverständlich. Die Leser*innen müssen ganz genau wissen, was passiert und was sie bekommen, wenn sie auf einen Button oder einen Link klicken. Je klarer die Handlungsaufforderung (im Fachsprech übrigens „Call to Action“ oder kurz CTA genannt) formuliert ist, desto eher werden Deine Kund*innen ihr folgen.

Übrigens musst Du Deinen CTA nicht zwangsläufig ans Ende des Textes setzen. Platziere ihn dort, wo er inhaltlich passt! Es schadet auch nicht, die Handlungsaufforderung mehrfach einzubauen, zum Beispiel in zwei verschiedenen Absätzen.

4. Schreib überzeugende Website-Texte, indem Du Dich an eine*n Freund*in richtest!

Überzeugende Website-Texte schreiben, als würde man mit einem Freund sprechen

Besucher*innen schauen sich Deine Website an, weil sie Dich und Deine Angebote kennenlernen möchten. Also gib ihnen die Gelegenheit dazu! Schreib Deine Texte so, als würdest Du mit einem Freund oder einer Freundin sprechen. Ich stelle mir dabei zum Beispiel gern vor, eine Mail an meine beste Freundin zu schreiben oder mit einem Kumpel einen Tee trinken zu gehen. Das erleichtert es, mit Deinen Leser*innen zu sprechen statt über sie. Außerdem läufst Du so nicht Gefahr, dass Deine Texte zum Schluss mehr wie ein Vortrag klingen.

Weiterer Pluspunkt: Im Gespräch mit einem Freund bist Du gleich viel nahbarer. Deine Persönlichkeit kann leichter im Text durchschimmern und für Sympathie und Einzigartigkeit sorgen.

In einem Live-Video auf meiner Facebook-Seite habe ich das genauer erklärt. Los geht es bei Minute 0:45:

Um das Video abzuspielen, musst Du Cookies von Youtube erlauben. Youtube ist eine externe Plattform, auf deren Inhalte und Umgang mit Deinen Daten ich als Betreiberin dieser Website keinen Einfluss habe. Bitte lies vor Deiner Zustimmung die

Datenschutzerklärung von Youtube

Wenn Du Cookies akzeptierst, wird Deine Entscheidung gespeichert, sodass Du nicht für jedes weitere Video immer wieder Cookies zustimmen musst. Nachdem Du auf den Button geklickt hast, lädt diese Seite neu und verschafft Dir Zugang zum Video:

5. Kümmere Dich um die Suchmaschinenoptimierung (SEO)!

Suchmaschinenoptimierung (SEO) für überzeugende Website-Texte

Deine Texte können inhaltlich noch so ausgefeilt sein: Wenn niemand Deine Website findet, wird sie niemand lesen. Durch die Suchmaschinenoptimierung Deiner Texte sorgst Du dafür, dass die einzelnen Unterseiten prominent bei Google und Co. angezeigt werden. SEO hilft Dir, die richtigen Personen auf Deine Website zu locken. Schießlich suchen Deine Traumkund*innen genau nach dem, was Du schreibst!

In diesem Blogartikel lernst Du die Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung kennen. Helfen könnte Dir außerdem die kostenlose SEO-Checkliste „Deine Website an der Spitze der Suchmaschinenergebnisse“. Hier kannst Du Dich gratis in meiner Textdorado-Community anmelden und die Liste herunterladen:

SEO-Checkliste überzeugende Website-Texte schreiben

6. Veröffentliche niemals den ersten Entwurf Deiner Website-Texte!

Kein Text ist auf Anhieb perfekt. Da werden ewig passende Formulierungen gesucht, Worte auf die Goldwage gelegt und Sätze geschliffen und zum Schluss hat man trotzdem den Eindruck, dass der Text noch nicht genau das aussagt, was er aussagen soll oder nicht die Emotion transportiert, die man zum Ausdruck bringen wollte. Ich kann Dich beruhigen: Das ist normal und gehört dazu. Texte können sehr widerspenstige kleine Biester sein. Die Kunst besteht darin, sie nach und nach zu zähmen.

Überzeugende Webtexte brauchen Zeit

Wenn Du fertig mit Deinem Website-Text (oder ab und an vielleicht auch mit den Nerven) bist, lass ihn liegen. Am besten kümmerst Du Dich frühestens nach 24 Stunden wieder darum. Wenn Du den Text mit diesem Abstand liest (am besten laut!), fällt Dir viel eher auf, wenn eine Formulierung holprig klingt oder ein Absatz nicht das passende Gefühl auslöst.

Achte bewusst auf Grammatik-, Rechtschreib- und Zeichenfehler und merze sie aus. Es wäre schade, wenn Dein Text nicht gelesen würde, weil sich darin zu viele Tippfehler verschanzt haben!

Am allerbesten ist es, wenn Du abschließend auch noch eine andere Person Deinen Website-Text gegenlesen lässt. Besonders gut für diese Aufgabe geeignet sind Personen, die keine Ahnung von Deinem Thema haben. Die können Dir dann nämlich zuverlässig melden, wenn sie etwas nicht verstehen oder beim Lesen stolpern. Höre Dir ihre Rückmeldung sehr genau an! Die Fragen, die sie stellen, sind Fragen, die auch Besucher*innen Deiner Website haben könnten.

7. Teste die Leistung Deiner Website-Texte

Wie gesagt: Kein Text ist sofort perfekt. Deshalb solltest Du Deine Website-Texte im Auge behalten, wenn sie online sind. Wenn Du WordPress nutzt, kannst Du dazu zum Beispiel das Plugin Statify verwenden. Ich selbst beobachte meine Website zusätzlich über Google Analytics.

Kontrolliere regelmäßig, über welche Kanäle Besucher*innen auf Deine Website kommen, welche Seiten sie lesen und welche nicht, wo sie sich besonders lange aufhalten und welche Fragen sie stellen. Daraus kannst Du Ideen für Verbesserungen schöpfen.

Website-Texte verbessern

Manchmal kann schon eine veränderte Überschrift oder ein einzelner Satz Deine Verkaufsrate verbessern. Du musst einfach stetig ausprobieren, testen, was gut ankommt und was nicht und Dich so Schritt für Schritt an den optimalen Website-Text heranarbeiten.

Verändere aber immer nur eine Sache auf einmal! Sonst kannst Du nicht mehr zurückverfolgen, welche Änderung welchen Effekt hatte.

Gräme Dich nicht, wenn Du Änderungen an Deinen Website-Texten vornehmen musst. Deine Website wächst mit Dir mit. Das ist bei allen so. Auch ich überarbeite meine Texte regelmäßig.

Schlussendlich bleibt wahr: Übung macht den Meister! Tschakka!

Teile diesen Artikel!

Zuletzt aktualisiert am