Immer wieder bekomme ich Sätze zu hören wie „Jane, Du solltest mehr aus Dir herauskommen!“ oder „Du bist zu still!„. Meistens kommen diese Aussagen von superextrovertierten Menschen, die sich am wohlsten fühlen, wenn sie im Zentrum der Aufmerksamkeit einer großen Gruppe stehen.

Es ist okay, so zu sein wie diese Leute. Es ist aber auch okay, ich zu sein.

Texterin Jane Schmidt ist introvertiert und stolz darauf
  • Ich brauche Zeit, um mit neuen Kontakten warm zu werden.
  • Ich hasse Partys.
  • Soziale Events – und wenn es nur eine gemütliche Frühstücksrunde mit einer Handvoll anderer Unternehmerinnen ist – verschlingen wahnsinnige Mengen meiner Energie.
  • Ich meide laute, trubelige Orte.
  • Bei Konzerten stehe ich am Rand, fluchtbereit in der Nähe des Ausgangs.
  • Ich muss regelmäßig allein sein, um meine Speicher wieder aufzufüllen.
  • Ich rede nicht viel, wenn ich nichts zu sagen habe.
  • Ich gehe meinen Leidenschaften still und leise nach, ohne sie an die große Glocke zu hängen und zu jedem meiner Schritte eine Instagram-Story zu posten.
  • Ich bin unter anderem Texterin geworden, weil ich mich mit schriftlicher Kommunikation wohler fühle als mit mündlicher.
  • Ich versinke oft, ausgiebig und gern in meiner Gedankenwelt.

Und ich sage Dir was: Ich mag mich so.

Ein zentrales Missverständnis zwischen Ex- und Introvertierten

Manchmal habe ich den Eindruck, dass extrovertierte und introvertierte Menschen einander nicht verstehen. Sie senden auf unterschiedlichen Frequenzen, ohne es böse zu meinen. Einige Extrovertierte verunsichert es, wenn jemand still ist und ihnen nicht nach fünf Minuten tirilierend in die Arme springt. Sie deuten „still sein“ oder „allein sein“ schnell als „unglücklich sein“ oder sich unwohl fühlen. Wenn sie dann nachfragen oder Ratschläge geben, zeugt das eigentlich nur davon, dass sie sich Sorgen um ihre Mitmenschen machen. Das ist lieb und aufmerksam! Trotzdem fühlen sich viele Introvertierte davon schnell in die Ecke gedrängt und missverstanden. Denn für mich zum Beispiel heißt still sein einfach nur, dass ich nachdenke oder alles gesagt habe, was ich zu sagen hatte.

Jane Schmidt ist introvertiert und glücklich.
Pin mich!

Deshalb: Nein, ich werde nicht „mehr aus mir herauskommen“ – zumindest nicht im Sinne von mal ordentlich auf die Kacke hauen. Weil ich mich genau so wohl fühle wie ich nun mal bin. Mein Ziel ist, dass das noch viel mehr Introvertierte selbstbewusst sagen können. Und genau deshalb habe ich mich auf Marketing für Introvertiere spezialisiert. Marketing, das sanft und authentisch ist und ohne Verkleidungen und Marktschreierei auskommt.

Wenn Du mehr über mich und meiner Arbeit erfahren möchtest, schau gern auf meiner Über-mich-Seite vorbei!

Wie steht’s bei Dir? Bist Du eher Typ Intro oder Typ Extro? Hast Du auch manchmal das Gefühl, dass die beiden Extreme manchmal aneinander vorbeireden? Erzähl es mir in den Kommentaren!

Teile diesen Artikel!