Grafik Goldwörter der Woche

Das Wort „Mumpitz“ hat sowohl mit Kindergeschichten, als auch mit Landwirtschaft und der Börse zu tun. Klingt verrückt, oder? Ist aber wahr.

In diesem Artikel erzähle ich Dir mehr darüber – und außerdem über die schönen Wörter „Spelunke“, „extramundan“ und „Plörre“. Los geht’s:

Eine Spelunke ist eine heruntergekommene Gaststätte.

Wir alle kennen sie: Die Spelunke an der Ecke. Öffnest Du die Tür, weht Dir ein Hauch aus Zigarettenrauch und Erdnüssen entgegen. Die Beleuchtung ist dämmrig, die Decken niedrig, das Mobiliar ein wenig in die Jahre gekommen …

Da ist es kaum verwunderlich, dass sich dieses Goldwort vom lateinischen „spelunca“ ableitet – denn das bedeutet so viel wie „Höhle“.

Die Römer der Spätantike benutzten den Begriff auch zur Beschreibung der unterirdisch angelegten Tempel des Mithras-Kultes. In dessen Zentrum stand die Verehrung des Sonnengottes Mithras, der von seinem Vater ausgeschickt wurde, die Welt zu retten. Die Innenseite seines Umhangs ist auf Abbildungen oft wie ein prächtiger Sternenhimmel dekoriert.

So bekommt die etwas muffige Spelunke also doch noch ihren glanzvollen Auftritt! 😉

Wie steht es bei Dir: Versackst Du gerne mal in einer Spelunke oder machst Du eher einen Bogen darum?

Mumpitz: Bedeutung und Herkunft

Mumpitz bedeutet Unsinn.

„Das ist doch Mumpitz!“

Diesen Ausruf kennst Du bestimmt, oder? In meinen Ohren klingt er herrlich. Aber noch besser ist das Wort, von dem er sich ableitet: „Mummelputz“ nämlich.

Was klingt wie ein putziges Murmeltier, kommt aus dem Hessischen und hat eine ganz andere Bedeutung. Der Begriff verbindet die beiden Worte „vermummen“ und „Butzemann“. Der Butzemann wiederum war eine bekannte Schreckfigur für Kinder.

Im 17. Jahrhundert wurde das Bild des Mummelputzes zunächst in die Landwirtschaft entlehnt. Als „Mumpitz“ wurden auch dort Schreckgestalten bezeichnet. Vogelscheuchen, um genau zu sein. 😉

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zog der Begriff an der Berliner Börse ein. Hier stand er für „erschreckende Gerüchte“ oder „schwindelhaftes Gerede“.

Tja, und heute meinen wir mit Mumpitz umgangssprachlich Unsinn oder Blödsinn.

Extramundan: Bedeutung und Herkunft

Extramundan bedeutet außerweltlich.

Lust auf eine Wortschatzerweiterung?

Das Adjektiv „extramundan“ bedeutet so viel wie „außerweltlich“ oder „übernatürlich“ – klingt aber bedeutend schöner und wichtiger.

Es stammt aus dem Lateinischen. „Extra“ heißt „außen“ und „mundus“ ist die Welt.

Zum Einsatz kommt das Wort zum Beispiel in Überlegungen zum Thema Religion. Manche Religionen verehren einen extramundanen Gott, der außerhalb unserer Welt residiert und uns quasi von dort aus im Blick hat. Andere glauben an eine intramundane Gottheit, die in der gleichen Welt weilt wie wir und unter Umständen mitten unter uns ist.

In meinem eigenen Business hatte ich bisher keine Gelegenheit, dieses wunderbare Goldwort sinnvoll zum Einsatz zu bringen. Ich sehe aber Potential für Unternehmen, die sich mit Spiritualität oder Religion befassen. In jedem Fall ist es viel zu schön, um ihm einfach beim Aussterben zuzusehen – findest Du nicht auch?

Plörre: Bedeutung und Herkunft

Plörre bezeichnet ein fades Getränk.

Auch auf die Gefahr hin, mich unbeliebt zu machen: Ich hasse Kaffee.

Ich kann absolut nicht nachvollziehen, warum er sich solcher Beliebtheit erfreut, aber natürlich muss ich anerkennen, dass er für viele Menschen eine große Bedeutung zu haben scheint. Und dass diese Menschen oft wahnsinnig schlechte Laune bekommen, wenn ihnen statt Kaffee eine wässrige Plörre vorgesetzt wird. Baah!

„Plörre“ bezeichnet deutschlandweit ganz allgemein unappetitliche, fade Getränke. In Zusammenhang mit Kaffee kommt das Wort aber besonders oft zum Einsatz. In manchen Regionen auch, wenn es um Bier oder Suppe geht.

Ursprünglich kommt „Plörre“ aus dem norddeutschen Sprachraum. Vermutlich stammt der Begriff vom Wort „plören“ ab, was so viel wie „weinen“ bedeutet.

Die Plörre ist streng genommen also einfach ein Getränk, das so schlecht ist, das man weinen möchte. 🤢😭

So, und jetzt bin ich neugierig: Was ist Dein Lieblingsgetränk? Meins ist Orangensaft, am besten mit Fruchtfleisch. Oder Lassi. Ich kann mich nicht so recht entscheiden. 😆

Jane Schmidt

Jane Schmidt

hilft sensiblen Unternehmerinnen, besser bei Google gefunden zu werden und so mehr Menschen mit ihren Botschaften und Angeboten zu erreichen. Jane erklärt Suchmaschinenoptimierung (SEO) einfach, strukturiert und verständlich. Außerdem bekommst Du von ihr Tipps rund um verkaufsstarke Texte - damit sich Dein gutes Google-Ranking auch lohnt.

Teile diesen Artikel!

In diesem Workshop wird SEO endlich leicht und verständlich.

Vielen Dank! In wenigen Minuten erhältst Du eine Mail mit einem Bestätigungslink. Bitte klick darauf, damit ich Dir alle Infos zum Workshop zusenden darf.